T5 Ausbau Teil 1

Durch einen Glücklichen Zufall bin ich sehr günstig an einen fabrikneuen T5 gekommen. Da ich den Bus auch “richtig” nutzen will, werde ich ihn in nächster Zeit nach und nach ausbauen und den Fortschritt hier ein wenig dokumentieren.

Wichtig für den Ausbau war für mich eine solide und dynamische Basis. Da ich “nur” ein Kombi habe habe ich leider nicht die schicken Schienen vom Multivan auf denen man toll Sachen montieren kann. Also habe ich mich für die Lösung Siebdruckplatte mit einem Schienensystem entschieden. Erst wollte ich mir da selber was basteln aber dann wurde ich im t5-forum in einem Thread auf die Firma Rahloff aufmerksam, die genau das anbieten was ich eigentlich haben wollte. Also Attacke, da mal angerufen und nachgefragt, Platte 12mm Multiplex mit integrierten Airlineschienen hörte sich super an und nach eigener Aussage kann man auf den Schienen sicher über 400kg verzurren. Perfekt also. Verzurren werde ich da nichts, aber es gibt ja wunderbare M10 Schraubenfittinge zum befestigen von den zukünftigen Stauboxen und Möbeln.

Jetzt zum Ausbau, der gute Bus hatte noch keine tausend Kilometer auf dem Tacho da hab ich schon den Gummiboden rausgerissen. Wie erwartet, der Boden ist nicht gerade 🙂 Also 4qm 6mm Armaflex und 4qm 10mm Armaflex besorgt. Das 6mm Armaflex passt perfekt in die Vertiefungen des Laderaumbodens. Das Armaflex richtig zurechtschneiden ist ne fummelige Arbeit aber nach ner Weile läufts. Die Zurechtgeschnittenen Stücke auf den Boden geklebt und die 10mm unter die Bodenplatte. Der ganze Boden ist damit 26mm hoch und die Trittstufe und der Ladekantenschutz passen noch perfekt. Der eigentliche Plan war noch ein Vinylboden zu verlegen, aber die Oberfläche der Platte hat mir auch so ganz gut gefallen, das Grau passt da ins Gesamtkonzept. Nachdem die Platte richtig eingepasst und angepasst war 6 M10 in die vorhandenen Löcher der Zurrösen, noch eine schöne Aluleiste rein, damit die Platte Bündig mit dem Gummiboden im Fahrerhaus abschließt und Fertig war der Boden. Ging doch alles schneller als gedacht.

Jetzt gehts an die Planung von den Innenraummodulen. Wichtig sind 2 Sachen, ein Bett 🙂 und die Surfbretter sollten bequem im Bus transportierbar sein.

Weitere Schritte werden dann sein: 2te Batterie, 220V System mit CEE oder DEFA Anschluss und alles was mir sonst noch einfällt.

So long…
Mathis

Hier ein paar Bilder:

Meta

maddis Written by:

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *